Abschied

Letzten Dienstag kam, den Termin hatten wir diese Woche verlegt, meine erwachsene Gesangsschülerin zum Unterricht.
Wir machten ein gemischtes Einsingen mit einer kleinen Wahrnehmungsübung am Anfang. Dann folgten die italienischen Übungslieder und wir schlossen mit einem Volkslied ab.

Dann erschien Mara* (11), die mir zu meinem großen Bedauern verkündete, dass sie mit dem Unterricht aufhört. :-(
Schade, ich habe sie wirklich gerne unterrichtet. Sie war lieb, musikalisch, ausgesprochen rhythmussicher und hat, auch wenn ich von der Mutter erfuhr, dass sie kaum noch geübt hat, Fortschritte gemacht.
So schlossen wir das aktuelle Stück ab. Dann ließ ich sie noch etwas vom Blatt spielen, um das mal wieder zu üben, und wir nahmen noch ein paar alte Stücke dran, die sie immer sicher gekonnt hatte. Zum Abschluss spielten wir ein vierhändiges Stück, das sie immer sehr mochte.

Dann kam C. (41), "mein" Tenor. Nach einem Einsingen, in dem ich darauf achtete, den Stimmsitz zu verbessern, damit die Höhe nicht zu sehr ins Falsett geht, sangen wir "Stern" aus Les Misérables. Da arbeiteten wir vor allem an verschiedenen Stellen am Legato. Wir haben leider nicht immer so viel Zeit wie mir lieb wäre, weil er - noch - nur eine Dreiviertelstunde Unterricht nimmt. Deshalb werde ich dann nächste Woche noch ein wenig mehr auf den Ausdruck und die unterschiedliche Gestaltung der Strophen achten.
Als dann A. (44) zu ihrem Gesangsunterricht kam, nutzte ich die Gelegenheit und ließ C. ihr "Stern" mal vorsingen. So konnte er mal die Solosituation testen und wir konnten uns vergewissern, dass er einen guten, deutlichen Text singt, da A. das Lied noch nicht kannte. (Das kann man nämlich als GesangslehrerIn gar nicht so gut beurteilen, da man den Text ja selbst in den Noten vor der Nase hat.)

In dem Einsingen mit A. achtete ich dann vorrangig auf das Öffnen des Stimmapparats und ging mit ihr in die Tiefe (die einen beachtlichen Klang hat) und natürlich in die Höhe.
Dann ließ ich sie die "Semplicetta" singen, ein kleines italienisches Übungslied in dem lauter Terzen (drei Töne Abstand) gesungen werden. Dann gleich noch das nächste Übungslied, wo es dann um Quarten geht - also den Umfang von vier Tönen. Hier ging es noch einfach um Sicherheit in der Intonation, weil die Lieder noch relativ neu sind.
Das nächste italienische Lied sang ich ihr gleich schon mal vor, damit sie es mental "mit nach Hause nehmen" konnte - hier sind wir also vorerst einfach an der Repertoireerweiterung.
Zum Schluss durfte sie noch "Amazing Grace" singen. Da ist sie recht sicher und kann einfach relativ frei singen, ohne auf jeden einzelnen Ton achten zu müssen, weil sie es kennt. Sowas ist auch mal nötig. ;-)

*Name geändert

11.7.15 17:38

Letzte Einträge: Zeitnot, Heute gelang es uns..., Kurz und knapp, Abwechslung, Komprimiert, Der advent naht

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen